Arbeitszeiten

Unterrichtszeiten:
Mo - Fr  
1.+ 2. Std.  07:45 - 09:15
                  1.große Pause
3.+ 4. Std.  09:35 - 11:05
                  2. große Pause
5.+ 6. Std. 11:25 - 13:00
7.Std. bzw. Mittagspause
8.+ 9. Std. 13:45 - 15:15

Sekretariat
Mo - Do   07:30 - 09:30 Uhr
                11:05 - 13:30 Uhr
Fr             07:30 - 12:30 Uhr
Mensa:
Mo - Fr   07:15 - 13:45 Uhr

Schwarzes Brett

hier kann man sich das anzeigen lassen, was auch in der Schule auf den Digitalen Schwarzen Brettern zu sehen ist:
+ neueste Informationen der Schulleitung + aktuelle Vertretungspläne + mehr

Spruch des Monats

 

Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn wir vergessen, was wir gelernt haben.
(Edward Frederick Lindley Wood, 1. Earl of Halifax)


- - - - - - - - - - - - - - -

Weitere Sprüche ...

Abschlussklassen 2018/19 in Buchenwald


Stadtschüler reisen in dunkles Kapitel der Geschichte


Alle Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen (Realschule Klasse 10 und Hauptschule Klasse 9) der Stadtschule Butzbach besuchten im Rahmen des Geschichtsunterrichts die KZ-Gedenkstätte Buchenwald in Thüringen. Weit über zwei Stunden dauerte für die Lernenden der Stadtschule die vom Wetteraukreis bezuschusste Fahrt zum ehemaligen Konzentrationslager, das nahe der Kulturstadt Weimar liegt. Zu sehen ist noch ein vergleichsweise geringer Teil der ursprünglichen Bauten. Von den Wohnbaracken der Häftlinge sind nur die Grundrisse erhalten, auf informativen Tafeln kann man lesen, wie eng und unter welch menschenunwürdigen Bedingungen die Häftlinge dort untergebracht waren. Das Torhaus ist im Original erhalten, ebenso die Leichenverbrennungsanlage und einige andere Gebäude. Was man in Buchenwald aber gegenwärtig erlebt, macht noch immer einen großen Eindruck auf die jungen Besucher. So manches, was man bisher nur aus Büchern oder Filmen kannte, wurde plötzlich erschreckend real. Mit vielen vorher nicht zu erahnenden Eindrücken traten die Jugendlichen die Heimreise an und arbeiteten in den folgenden Schulstunden die Exkursion nach Buchenwald auf. Einigkeit herrschte darüber, dass kein Geschichtsbuch einen tatsächlichen Besuch der Gedenkstätte ersetzen kann und die Gräueltaten des NS-Regimes auch heute noch für Fassungslosigkeit sorgen.



(HAB 2019)